5 Tipps to encourage Confidence

confidence

Hallo ihr Lieben,
nach zwei Tagen kommt nun auch endlich wieder einmal ein Lebenszeichen von mir. Was war los? Nun ja, ich wurde krank. Das erste Mal seit Jahren, dass es mir wieder so richtig schlecht ging. Die genaue Ursache habe ich zwar noch nicht herausgefunden, aber es geht bergauf mit mir.

Und wisst ihr was: seit langem bin ich nun einfach wieder einmal völlig zufrieden, ausgeruht und glücklich.
Woran das liegen mag? Naja, mir fallen da schon so einige Dinge ein, die ich in letzter Zeit einfach komplett vernachlässigt habe.
Wem es genau so geht wie mir, der sollte jetzt weiterlesen, denn vielleicht helfen auch euch meine 5 Tipps, um zufriedener, glücklicher und ausgeglichener zu sein.

Nummer 1: Denkt an das, was ihr habt und nicht an das, was ihr nicht habt. Gesundheit steht da an vorderster Stelle. Natürlich müsst ihr nicht vorher krank werden, um zu begreifen, dass es keinesfalls selbstverständlich ist, morgens aufstehen zu können und voller Tatendrang in den Tag zu starten.

Und da sind wir schon bei Nummer 2: Seid stolz auf Dinge, die ihr bereits erreicht habt und auf die ihr mit erfolg zurückblicken könnt. Es ist immer gut, vor allem wenn es einmal nicht so läuft, auf das zurückzuschauen, was einen weitergebracht hat und sich vielleicht auch zu überlegen, wie man es dorthin geschafft hat. Denn so kann man wieder in die richtige Richtung weitermachen, sich einen Ruck geben und es einfach nochmal versuchen. Aufgeben kann man immer noch, aber probiert sollte man es wenigstens haben. Das gilt im Übrigen für so ziemlich alles: Schule, Sport, Job;…vor allem der Denkansatz ist wichtig, nämlich nicht in allem nur das Schlechte zu sehen, wenn auch Gutes vorhanden ist.

Nummer 3: Vollgas 24/7 wird nicht funktionieren. Oh ja! Das ist eine Tatsache, mit der vor allem ich mich sehr schwer abfinden kann. Ich meine ist doch logisch, oder? Jeder von uns möchte immer und überall alles geben können. Dabei stecken wir uns aber oft zu hohe, ja fast schon utopische Ziele, die wir dann ohnehin nicht oder nur schwer erreichen können und deshalb scheitern. Wäre es da nicht sinnvoller sich einem angemessenen Maß an Aufgaben zu stellen? Ob der nächste Lauf, das nächste Diätziel, die nächste Klausur;…wer hoch ansetzt der kann auch tief fallen. Das muss euch klar sein. Aber: das heißt jetzt nicht, dass Ziele und Aufgaben falsch sind, denn auch sie tragen in einem gewissen Maß zu unserem Glück bei.

Es gibt nämlich, finde ich, nichts schlimmeres, als keine Aufgaben und einen geregelten Tagesablauf zu haben. Wo wir auch schon bei Tipp 4 sind: Zeitmanagement. Versucht, euch am Wochenende mal einen groben Plan zu machen, was ihr euch denn die nächsten Tage so alles vorgenommen habt oder schreibt, wie ich meistens, die gute alte To-Do Liste. Oft fallen mir wirklich so viele Sachen auf einmal ein, da ist es einfach unmöglich alles zu machen. Aber dennoch muss es erledigt werden, nach und nach und das dann ordentlich. Zugegeben, am Anfang wird es immer schwer sein, sich regelmäßig dranzusetzen und so einen Plan zu erstellen, aber glaubt mir, wenn ihr nach und nach eure Aufgaben erledigt habt, gibt es einfach kein besseres und vor allem beruhigenderes Gefühl.

So und nun der letzte und wahrscheinlich wichtigste Tipp Nummer 5: schafft es auch einmal euch völlig auf euch zu konzentrieren und euch zu fragen ‚Was will ich?‘, denn wenn ihr es immer nur allen anderen Recht macht, werdet ihr bald selbst zu kurz kommen. Ich weiß, wovon ich da rede und es fällt mir wirklich immer noch so verdammt schwer, Nein zu sagen. Doch letzten Endes würde ich dann wieder nur Entscheidungen treffen, die mir persönlich gar nichts bringen und mir eher Chancen verbauen, als mich weiterzubringen. Also ganz wichtig: denkt nicht zu viel darüber nach, was der Großteil über euch denkt. Wir sind alle einzigartig und sollten uns nicht zu sehr an irgendwelche Vorgaben anpassen. Natürlich sind gewisse ‚Regeln‘ nie verkehrt, aber ab einem gewissen Alter sollte man dann schon selbst das machen können, was einem in Hinsicht auf die Zukunft Spaß macht und auch zufrieden und glücklich.

Xoxo

Folge:
Teilen:

2 Kommentare

  1. 16. August 2015 / 6:42

    Zum Glück bist du wieder am Wege der Besserung, Steffi! Ich lese so gerne was ‘Persönlicheres’ von dir und würd’ mich über mehr solche Posts freuen 🙂
    Ganz viele Bussis aus Salzburg, Julie :-*
    http://www.julieleinchen.com

  2. 16. August 2015 / 11:21

    Super cooles neues Layout & das sag ich nicht nur weil ich das selbe hab 😛

    Ich lese auch total gern diese Persönlichen Posts – ich liebe natürlich deine Essens Bilder & Rezepte auch – und finde diesen wirklich gelungen. Weiterhin gute Besserung meine liebe 😉

    Love, Kerstin
    http://www.missgetaway.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.