Wie ich gelernt habe, das Leben zu lieben

9.8wu_fotos (1 von 1)-2 Kopie

Hey ihr Lieben,
Bevor ich euch noch mehr Fotos vom gestrigen Shooting mit den Mädels Julia und Angie in Wien zeige, die wir quasi ‚in letzter Sekunde’ bei der WU macht haben, um nicht in Gewitter, Sturm und Regen zu kommen, muss ich wieder mal ein paar sehr persönliche Worte loswerden. Mittlerweile fällt es mir auch nicht mehr schwer, mir hier auf dem Blog einfach alles von der Seele schreiben zu können, das mich im Moment bewegt. Ich denke viel nach und auch bin ich froh, dass ich es endlich wieder geschafft habe zu leben und wie ich gelernt habe, das Leben zu lieben.
Ihr wisst, wie viel mir daran liegt, vielen von euch eine Hilfe zu sein, die sich in einer ähnlichen Situation befinden, wie ich mich damals. Damals vor vier Jahren, als mein Leben einfach nicht mehr das gleiche war.
Ich erinnere mich zurück an die unbeschwerte Zeit, in der ich mir keinerlei Sorgen gemacht habe, was Essen, meine Figur und sonst so vieles im Leben, das mich einschränkt hat. Ja das schränkt einen verdammt ein und zwar in wirklich ALLEM, was man tut! Das Schlimmste ist aber, dass man es selbst in dem Moment nicht merkt oder wahr haben will.

Ich habe mein Leben genossen, doch irgendwann fing es dann an. Schrittweise. Der Kampf zwischen Kontrolle, Selbstzweifel und dem Drang zur Perfektion. Natürlich kenne ich heute den Auslöser bzw. glaube, ihn zu kennen, doch Dinge kann man im Leben nun mal nicht ändern. Vielmehr muss man lernen, mit ihnen richtig umzugehen.
Ihr wisst wovon ich spreche. Von diesen ständigen Gedanken in meinem Kopf, die mich alles unter Kontrolle bringen lassen, die mich quasi in eine Richtung lenken und mich vor allem vergessen lassen, wie schön das Leben doch sein kann.

9.8wu_fotos (1 von 1)-3 Kopie

Man fährt sich fest, in eine Schiene, die man nur mehr schwer verlassen kann. Sobald man ausbricht, tut man alles, um möglichst schnell wieder dieses Gefühl der Sicherheit zu bekommen, das sie einem gibt.
Sicherheit, ein gutes Wort. Sicherheit bedeutet irgendwo zwar sorgenfrei zu sein, doch weder offen für Änderungen oder Neues. Das ist es aber, was die schönen Momente ausmacht!
Momente, die man genießen sollte und sie nicht versucht zu planen oder gar kontrollieren zu wollen.
Genau an diesem Punkt war ich oft, dass mir Dinge, die ich früher mit Leidenschaft betreiben hatte oder die mir wahnsinnig viel Freude bereiteten, einfach egal wurden. Ich lebte in meiner Schiene und das außen herum war egal, solange ich mich dabei ‚sicher’ gefühlt habe. Ich war nicht offen für Neues und jede Veränderung bedeutete Stress.

Aber was ist das schon für ein Leben, wenn man es nicht in vollen Zügen genießen kann? Und noch dazu nicht, wegen anderen sondern sich selbst! Ja, man steht sich ganz schön im Weg-der eigene Kopf vor allem. Einerseits möchte man so vieles sehen und erreichen, doch auf der anderen Seite traut man sich einfach nicht. Man traut sich nicht, Dinge zu genießen, sie so zu nehmen wie sie kommen und anstatt sich groß Gedanken zu machen, einfach auf sich zukommen zu lassen, was passiert.
Und das muss einem bewusst werden: was vergibt man sich denn, wenn man einfach loslässt und sich wieder frei fühlt? Frei von Gedanken, die einen einschränken und so vergessen lassen, wie wichtig es ist, das Leben zu lieben.
Zu schätzen, was man erreicht, wen und wer einen liebt und was noch kommen wird. Wenn man so zu denken beginnt, macht alles auf einmal auch wieder viel mehr Sinn.

Zur Zeit kann ich wirklich sagen, dass ich auf dem besten Weg dorthin bin. In den letzten Monaten haben sich bei mir so viele Dinge geändert und vor allem habe ich mich als Mensch geändert. Ich sehe Dinge anders, wie noch vor einem halben Jahr-aber für mich in einem positiven Sinn.

Ich nehme mal die letzten 2-3 Monate als Beispiel. So gut wie im Moment ist es mir schon lange nicht mehr gegangen. Wenn ich diese Zeit Revue passieren lasse, dann ist das eine ganz andere Stefanie, als noch im Winter oder letzten Sommer. Ich habe aufgehört, an mir zu zweifeln. Aufgehört, alles mit einem ‚das schaffe ich nicht‘ zu beginnen, sondern es einfach zu tun! Und siehe da, es funktioniert. Was aber noch viel wichtiger ist: ich habe mit dem abgeschlossen, das mich in den letzten Jahren belastet hat. Es ist meine Zeit, in der ich entscheide, was für mich gut ist und wichtig, was mir Spaß macht und was eben nicht, was ich nur tue, weil ich muss und was ich wirklich liebe. Ja lieben, ich denke es ist nicht falsch zu sagen, man sollte das eigene Leben lieben und alles drum herum.

Deshalb muss es auch keinenfalls perfekt sein, denn rein äußerlich hat sich wenig geändert, außer vielleicht mein Lachen, denn ich ich habe gelernt, das Leben zu lieben.

sign

 

9.8wu_fotos (1 von 1)-4

9.8wu_fotos (1 von 1)-5

Follow:
Teilen:

16 Kommentare

  1. 10. August 2016 / 19:35

    Liebe Stefanie ♥️
    Ein wirklich Sooo soo toller Post .
    Und ich muss sagen genau so geht es mit sich . Letzte Woche in Rom mit Pizza und Eis , einfach keine Gedanken an die „Probleme “ verschwendet und siehe da mir geht es so gut wie schon der lange nicht mehr . Heute zur Kontrolle bei der Psychologin und sie sagt selbst , die erkennt mich nicht wieder , eine ganz andere melina , also vor 3 Monaten . Und genau so fühle ich mich auch . Manchmal braucht es nur einen kleinen Klick 😘 Hat mir wirklich Spaß gemacht deinen Beitrag zu lesen . Ich finde es wirklich schön , dass es dir jetzt so geht 🙈
    Ganz liebe Grüße
    Melina

    • Stefaniegoldmarie
      12. August 2016 / 21:52

      Danke dir Süße <3 Und das freut mich sehr, zu lesen. Du kannst super stolz auf dich sein! 🙂
      Alles Liebe

  2. 10. August 2016 / 19:39

    Wieder Mal ein richtig toller Beitrag liebe Stefanie! Ich liebe diese persönlichen Posts von dir, die helfen mir auch echt mir alles im Kopf irgendwie klar zu machen! Und dieses Thema ist für mich genau richtig! Wie ich schon paar Mal geschrieben habe, dann kämpfe ich mit derselben Krankheit, mit der du auch Probleme hattest, habe auch vor kurzem ersten Beitrag darüber und auch über Selbstliebe verfasst und ich lese auch total diese Artikel! Ich freue mich ehrlich für dich, dass es dir in der letzten Zeit gut geht, mir geht es auch immer besser, obwohl ich noch einiges zunehmen muss! Es ist nicht nur dadurch, dass ich das Leben mehr genieße, sondern auch durch einen sehr engen Freund, den ich vor kurzem kennengelernt habe und mit dem ich mich einfach so geliebt und besonders fühle, ich hoffe auch, dass vielleicht mehr als nur Freundschaft daraus wird! ;D Wenn ich mit ihm von, dann stell dir vor, ist mir auch total egal, was ich esse, worauf ich sonst natürlich immer noch achte! Übrigens siehst du so toll auf den Bildern aus und sie sind wie immer soso gelungen! 😀
    Mit liebsten Grüßen
    Sandra von http://www.shineoffashion.com/
    https://www.instagram.com/sandraslusna/

    • Stefaniegoldmarie
      12. August 2016 / 22:03

      Danke dir <3 Das ist super lieb von dir und freut mich sehr 🙂 Oh das ist schön zu lesen-viel Glück euch beiden :*
      Xoxo

  3. Laetitia
    10. August 2016 / 20:02

    So so wahre Worte, du sprichst aus wie es ist, was im Kopf und Umfeld los ist. Dieses Gefühl von Sicherheit und alles unter Kontrolle zu haben, neue uneingeplante Sachen machen Angst und Stress und man möchte sie umgehen und vermeiden. Ich wünsche mir sehr, dass ich es schaffe eines Tages, beziehungsweise ziemlich bald, so loslassen zu können wie du… Ich habe es niemandem erzählt wie es sich anfühlt aber besser als du kann man es glaube ich nicht beschreiben es ist merkwürdig dass es jemanden haar genau so wie geht bzw ging wie einem selbst, aber auch beruhigend und lässt hoffen es auch einmal zu schaffen 🙂
    Liebe Grüße <3

    • Stefaniegoldmarie
      12. August 2016 / 22:01

      Oh Süße, danke für deinen Kommentar! Ja, das ist es und das kann man auch tatsächlich nur nachvollziehen, wenn es einem selbst so geht. Ich bin mir aber zu 100% sicher, dass du am richtigen Weg bist :*
      Xoxo

  4. Christina
    10. August 2016 / 20:10

    Schöner und ehrlicher Post, liebe Stefanie!
    Toll, dass du das Leben in vollen Zügen mit all seinen guten und schlechten Zeiten, genießen kannst. 🙂

    Keiner von uns ist perfekt und muss es auch nicht sein… gerade unsere Unperfektheiten machen uns zu dem, was wir sind!

    Liebe Grüße und alles Liebe!
    Christina

    • Stefaniegoldmarie
      22. August 2016 / 22:43

      Danke dir für den lieben Kommentar! Das stimmt wirklich vollkommen, was du sagst :*
      Alles Liebe

  5. Sara
    10. August 2016 / 20:20

    Wow ein wirklich toller Blogeintrag 😘, ich finde das wirklich toll von dir, dass du dich uns öffnest und deine Gefühle und Gedanken mit uns teilst, außerdem kannst du wirklich stolz auf dich sein, dass du so eine tolle Weiterentwicklung gemacht hast. 👏🏽

    • Stefaniegoldmarie
      12. August 2016 / 21:53

      Oh danke dir! Das freut mich so zu lesen, wirklich :**

  6. Anna
    10. August 2016 / 22:35

    Liebe Stefanie
    Ich lese deinen Blog jetzt ca. seit einem Jahr regelmässig und ich liebe ihn! Du schreibst über Themen die mich aktuell auch sehr betreffen. Deine Worte waren in letzter Zeit eine grosse Hilfe für mich… Als ich deine Texte las, bekam ich (sehr oft) feuchte Augen, weil mir richtig klar wurde, wie sehr ich mich verändert habe. Der ständige Druck über diese Kontrolle und Perfektion… Wie ich es hasse! Ich bin froh, dass ich nicht die einzige Person bin, die mit diesem Problem zu kämpfen hat. Das gibt mir Mut und stärkt mich und hilft mir, (irgendwann) wieder ein normales Leben führen zu können.

    Ich danke dir für alles & nur weiter so,
    Anna xoxo

    • Stefaniegoldmarie
      12. August 2016 / 21:55

      Oooooh danke dir! Das bedeutet mir wirklich sehr viel :* Wow, so ein Feedback zu den Posts ist echt der Wahnsinn von dir-danke dafür <3
      Und ich freue mich, dass ich dir ein Stück weit helfen kann 🙂
      Alles Liebe

  7. 11. August 2016 / 18:48

    Ich weiß gar nicht, was ich zu deinem wunderschönen Beitrag sagen soll. Das, was du erreicht hast, ist auf jeden Fall nicht einfach. Ich arbeite noch ein wenig daran, aber wenn man schon etwas erreicht hat, dann sieht man alles gleich viel positiver 🙂

    Liebe Grüße,
    Kathleen von http://www.kathleensdream.de

    • Stefaniegoldmarie
      12. August 2016 / 21:57

      Ooooh wie lieb <3 Das stimmt und ich bin sicher, dass du das auch schaffst :*
      Xoxo

  8. veg.fruitia
    12. August 2016 / 12:28

    Ein zoller Beitrag Stefanue. Eirklichbwahrd Worte, so schön, dass du nun immer mehr dein Leben geniessen kannst. Icb hoffe du erreivhst in Zukunft noch ganz vel mehr, bst stolz auf dich (denn das kannst du allemal sein!) Und machst weiter so!

    Alles Liebe

    • Stefaniegoldmarie
      12. August 2016 / 21:56

      Danke du Liebe <3 Deine Worte sind wirklich so lieb und bedeuten mir viel :*
      Xoxo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.