#SagDanke | Besserwasser Pink October

Hey ihr Lieben,

In meinem heutigen Post, der in Zusammenarbeit mit Besserwasser und der Pink October Challenge entstanden ist, möchte ich die Gelegenheit nutzen und mir und auch euch unter dem Hashtag #SagDanke einmal wieder ins Gewissen rufen, wie wichtig es ist, einfach dankbar zu sein. Für den Oktober hat sich BWT nämlich zur Aufgabe gemacht, auf Brustkrebs aufmerksam zu machen und genau deshalb soll das hier ein etwas (sehr) persönlicherer Post werden. Es geht zwar nicht um das Thema Brustkrebs, aber dafür um Dankbarkeit mit dem Hashtag #SagDanke. Außerdem könnt ihr wieder auf Instagram eine BWT Ambassador Box, in der unter anderem dieser tolle Planer von Einguterplan, sowie Gymnastikbänder von Let´s Bands und außerdem ein BWT Mineralizer enthalten sind, gewinnen, indem ihr auch teilnehmt an der Besserwasser Pink October Challenge. Aber dazu auf Instagram in meinen Stories und in meinem Profil mehr. Nun aber zurück zum Thema, denn für mich ist Dankbarkeit schon immer einer der allerwichtigsten Werte gewesen, mit dem man Menschen gegenübertreten sollte. Eigentlich muss es auch selbstverständlich sein, Danke zu sagen, doch ich habe immer öfter das Gefühl, dass das so mancher mittlerweile ‘verlernt’ hat.

 

Dankbar für das, was man hat

Grundlegend ist für mich, dass man sich regelmäßig ins Gewissen rufen sollte, dass es nicht selbstverständlich ist, was einem im Leben alles geboten wird und, dass man deshalb dankbar sein sollte, für all die schönen Momente, die man erleben darf. Natürlich konfrontiert man sich ungern mit negativen Gedanken und das soll man auch nicht, denn Dankbarkeit steht für mich nahe am Glück nur ist es doch ein wenig anders. Dankbarkeit ist ein Gefühl der Zufriedenheit für das, was hier und jetzt ist. Man kann dankbar sein, dass man gesund ist, dankbar dafür, dass man ein Dach über dem Kopf hat, zu Essen hat, Freunde hat, einen Job, Studieren gehen kann und und und.

 

Hinfallen, aufstehen

Ich glaube, dass viele Menschen heutzutage nicht mehr richtig wissen, was Dankbarkeit heißt, weil sie noch nicht genug dankbar sein mussten beziehungsweise nicht wissen, wie es sich anfühlt, wenn es einem so richtig schlecht geht. Ich werde bei diesem Thema immer selbst richtig sentimental und es geht mir auch sehr nahe, denn ich finde, es stimmt, dass man zuerst mal ‘hinfallen’ muss, um zu spüren, was es heißt, dankbar zu sein, für alles Positive im Leben. Ich weiß, das sagt sich so leicht, doch glaubt mir, das war ein steiniger Weg, manche Dinge so akzeptieren zu können, wie sie nunmal sind, zu akzeptieren, nichts mehr ändern zu können und einfach dankbar zu sein, dass es nicht schlimmer gekommen ist und es besser wird. Ich glaube außerdem an das Sprichwort ‘Schlimmer geht immer.’, also zeigt mir das noch einmal umso mehr, dass ich wirklich für alles Dank zeigen sollte. Ich bin zwar erst 21 Jahre, aber ich glaube behaupten zu können, selbst in dem noch so jungen Alter mehr erlebt zu haben, das mich auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt hat, als so manch anderer mit Mitte Dreißig. Egal, ob es große menschliche Verluste waren oder Krankheiten, die mich unter anderem selbst fast das Leben gekostet hätten (ich übertreibe hier nicht). Das alles hat mich gelehrt, dass ich den Menschen, die in dieser Zeit für mich da waren, mit Dank gegenüber treten sollte.

Kleinigkeiten zeigen große Wirkung

Dankbar sein ist ja schön und gut, aber wie funktioniert das nun genau? Wie zeigt man seine Dankbarkeit am besten und wem gegenüber? Ich finde ja, dass es die Kleinigkeiten im Alltag sind, die oft schon eine große Wirkung zeigen. Nicht zuletzt glaube ich ziemlich stark am Karma und finde, dass alles Gute im Leben, das man macht, eine Rolle spielt, und auch wieder zu einem zurück kommt. Einen Anfang macht man, indem man seinen Mitmenschen mit Respekt und Freundlichkeit gegenübertritt, was ja heutzutage auch nicht mehr selbstverständlich ist. Ich weiß außerdem ganz genau, wer meine wahren Freunde sind und für diese würde ich auch wirklich fast alles tun, wenn sie mich brauchen. Das selbe gilt natürlich für meine Familie, die mich immer unterstützt und ich sie. Mittlerweile bin ich auch so weit und so erwachsen, dass ich weiter denke und an Menschen gebe, denen es nicht so gut geht wie mir. An die richtigen Organisationen spenden, älteren Menschen helfen usw. sind für mich Dinge, die wir uns alle zu Herzen nehmen sollten, finde ich, denn oft sind es wirklich Kleinigkeiten, die eine große Wirkung zeigen.

Ich sage Danke

In dem Sinne möchte auch ich noch einmal Danke sagen. Das habe ich in letzter Zeit bewusst oft gemacht, denn was ich im Moment alles erleben darf, ist für mich einfach wirklich nicht selbstverständlich. Natürlich könnte ich jetzt sagen, dass es mir nicht immer so gut gegangen ist, aber genau deshalb bin ich ja so dankbar, glaubt mir das. Ich weiß einfach, wie sich das Gegenteil anfühlt, unglücklich zu sein und andauernd das Gefühl zu haben, dass einem das Leben einen Strich durch die Rechnung machen möchte, denn das hat es mir schon das ein oder andere Mal ganz schön. Ich berufe mich aber trotzdem auf meine Zeilen von oben und sehe alles zur Zeit wirklich positiv. Dazu tragen vor allem meine Familie, meine Freunde und nicht zuletzt auch ihr, meine Leser und Abonnenten, einen Großen Teil bei. Ich hoffe also, dass ich meiner Arbeit hier auf meinem Blog noch ganz lange nachgehen werde und mich immer weiterentwickeln kann.

Wie sagt ihr Danke?

Zum Schluss möchte ich euch eben auch noch fragen, wie ihr Danke sagt und eure Dankbarkeit zeigt. Das kann ganz unterschiedlich ausfallen, solange es in euch ein Gefühl der Dankbarkeit hervorruft. Zeigt es mir einfach auf Instagram unter dem #SagDanke und macht bei der BWT Pink October Challenge mit!

Teilnahme an der #PINKOCTOBER Challenge

Und zwar müsst ihr einfach ein Foto mit dem Hashtag #SagDanke auf Instagram posten und  @besserwasser taggen. Es wird dann acht GewinnerInnen geben, die eine BWT Box bekommen. Enthalten sind dieses Mal ein Planer von @Einguterplan und Fitnessbänder von @Letsbands sowie ein Mineralizer. VIEL GLÜCK!!

*In freundlicher Zusammenarbeit mit Besserwasser.

Folge:
Teilen:

2 Kommentare

  1. 12. Oktober 2017 / 15:13

    Du hast absolut Recht, ich vergesse auch viel zu oft dankbar zu sein und konzentriere mich nur auf das, was gerade nicht perfekt läuft bei mir. Eigentlich ziemlich blöd. Danke fürs Erinnern 🙂

  2. 13. Oktober 2017 / 18:46

    Toller Post!!! Es ist so wichtig, öfters seine Dankbarkeit zu zeigen obwohl das im Alltag schnell untergeht!
    Die Fotos sind auch wie immer wunderschön 😀 Das Pink kommt richtig gut raus 🙂 LG Elena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.