SalzburgMilch-Wo Tiergesundheit noch an erster Stelle steht

*Werbung in Zusammenarbeit mit Salzburgmilch.

Hey ihr Lieben,

Heutzutage haben wir es einfach. Sobald wir den Supermarkt betreten, bietet sich uns eine ungeheure Auswahl an Produkten, von denen wir selbst entscheiden können, welche den Weg in unseren Einkaufswagen finden. Ich weiß, einerseits herrscht Überfluss am Markt, doch andererseits haben wir die Möglichkeit, unseren Warenkorb auf unsere Bedürfnisse abzustimmen und Produkte nach jenen Kriterien auszuwählen, die uns wichtig sind. Welche sind das bei euch? Kauft ihr Milch und Joghurt, weil Bio draufsteht, weil sie günstig sind, oder etwa weil´s den Kühen, die diese geben, gut geht? Für mich steht fest, dass Tiergesundheit an erster Stelle stehen sollte und so wird das auch bei SalzburgMilch gesehen. Im Zuge eines Brunchs in der Skybar des IMLAUER Hotel Pitter in Salzburg letzte Woche hatte ich die Gelegenheit ein wenig mehr zu erfahren, über die Produkte und die Philosophie von SalzburgMilch-Wo Tiergesundheit noch an erster Stelle steht.

Wenn´s der Kuh gut geht, schmeckt die Milch

Bei SalzburgMilch wird Tiergesundheit großgeschrieben. Als einzige Molkerei in Österreich hat SalzburgMilch eine eigene Tierärztin angestellt, die sich um die Tiere der Bauern, von denen die Molkerei beliefert wird, kümmert. Regelmäßig werden die Kühe, von denen die Milch bezogen wird, einem Gesundheitscheck unterzogen.

Der Gedanke dahinter ist simpel, denn nur gesunde Kühe sind auch in der Lage gute Milch zu geben. Das leuchtet ein und so hat es sich SalzburgMilch zur Aufgabe gemacht, vermehrt auf das Wohl der Tiere zu schauen. Auch ich kann diesen Gedanken voll und ganz nachvollziehen, weil wir als Konsumenten letztendlich ein Produkt erhalten sollen, das mit größter Sorgfalt in allen Produktionsschritten verarbeitet wurde und bei dem vor allem auch die Qualität stimmt. Und Qualität und Gesundheit der Tiere schließen einander ein, finde ich. So viel also zum Aspekt der Tiergesundheit in den Produkten der SalzburgMilch.

SalzburgMilch-die Premium Molkerei

Für mich ist die SalzburgMilch etwas Besonderes. Es geht nicht darum, möglichst viel Milch, Joghurt und Käse zu produzieren, sondern qualitativ hochwertig zu bleiben. Das gelingt SalzburgMilch zum einen durch die Bauernhöfe, von denen sie ihre Milch bezieht. Wie erwähnt, handelt es sich dabei um Höfe aus der Region mit ausschließlich gesunden Tieren. Massenbetriebe fallen also von vornherein raus. Auch der Bezug zu den Bauernhöfen selbst ist den Geschäftsführern ein Anliegen.

Außerdem wird viel Wert auf gerechte Entlohnung gelegt und man entfernt sich voll und ganz von dem Gedanken, möglichst viel Milch für möglichst wenig Geld pro Liter zu produzieren. Was es noch zu erwähnen gibt, ist die Frische von SalzburgMilch. Es wird nicht nur täglich frische Milch von Bauern geholt, sondern diese ist auch innerhalb weniger Stunden von der Produktion in den Supermärkten und im Endeffekt bei uns daheim. Alleine das reicht meiner Meinung schon aus, um sich von anderen abzuheben und sich den Namen ‚Premium Molkerei‘ zu geben.

Reine Lungau-das Biosphären Projekt

Letzte Woche wurde uns auch ein ganz besonderes Projekt der SalzburgMilch vorgestellt. Und zwar handelt es sich bei den Reine Lungau Produkten, die SalzburgMilch neben der Premium Linie anbietet, um Bio-Molkereiprodukte, die ausschließlich von ausgewählten Betrieben aus dem Lungau stammen, die ihre Kühe ausschließlich mit Futter aus der Region und eigens angebautem Getreide füttern. Man weiß also ganz genau, woher die Milch kommt, die man konsumiert.

Dieser  Nachhaltigkeitsgedanke wird in der heutigen Zeit, in der Massenproduktion in aller Mund ist, immer wichtiger. Auch bei mir daheim legt man viel Wert darauf, soweit wie möglich Bio und Regional zu kaufen. Immerhin tut man sich und der Umwelt damit nur selbst einen Gefallen.

Das vielfältige Sortiment von Salzburgmilch

Im Zuge des Brunchs letzten Dienstag im IMLAUER Hotel Pitter in Salzburg hatten wir natürlich auch die Möglichkeit, uns quer durch das Sortiment von SalzburgMilch zu kosten. Von der Milch im Kaffee, über Topfenaufstriche, Fruchtjoghurts und selbstgemachten Leckereien von den Foodbloggerinnen Cookingcatrin und Butterundzucker, gab es also so einiges zu probieren. Mein Favorit war wohl das Bananenbrot mit Schokostücken. Das werde ich auch einmal probieren!

Ich muss sagen, dass mir von  SalzburgMilch Produkten das Naturjohurt der Reine Lungau Linie richtig gut geschmeckt hat. Bei dem Joghurt wird nämlich der natürliche Fettgehalt von etwa 4% erhalten, was es besonders cremig macht. Aber auch den Magertopfen esse ich zum Beispiel richtig oft. Ich denke, da hat jeder so seine eigenen Favoriten.

Auf jeden Fall hat mir das Event wieder einmal ein kleines Stück mehr meine Augen geöffnet, auf was es uns heutzutage wirklich ankommen sollte bei der Wahl von Molkereiprodukten. Billig ist zwar gut fürs Budget, aber im Endeffekt leidet unter einem niedrigen Preis meistens die Qualität. Wenn man also die Möglichkeit hat, sollte man wirklich bei jedem Einkauf überlegen, ob man nicht lieber doch ein regionales Produkt wählt, bei dem man sich außerdem sicher sein kann, dass es den Tieren gut geht.

SalzburgMilch Gewinnspiel

Bis Sonntag 13.5  gibt es außerdem bei SalzburgMilch in Zusammenarbeit mit dem IMLAUER Hotel Pitter ein Gewinnspiel. Schaut also gerne vorbei und macht mit.

 

Follow:
Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.