Wo will ich hin?

Wo will ich hin? Diese Frage stelle ich mir in letzter zeit des Öfteren, wenn es darum geht, eine Richtung für diesen Blog einzuschlagen. Und ich hab das Gefühl, einfach einmal ein paar Worte über das loswerden zu müssen, was mir so durch den Kopf geht.

Was ist meine Nische? Früher waren das ganz klar gesunde Ernährung und Sport. Ich müsste lügen, wenn ich behaupten würde, das mich das nicht mehr interessiert, doch eben nicht mehr nur. Ich habe mich über die letzten Jahre weiterentwickelt und das ist auch gut so. Zu der Zeit, als ich zu bloggen begonnen habe, war ich noch nicht über den Berg, was meine Essstörung anging und deshalb habe ich mich einfach wahnsinnig viel mit Ernährung und Sport beschäftigt. Ich wollte selbst einen Weg aus all dem finden, was auch wirklich noch fast vier weitere Jahre gedauert hat. Natürlich wird das Thema immer präsent bleiben, aber ich habe einfach mittlerweile genug andere Interessen, die ich in meinen Lebensmittelpunkt stelle.

Die Kunst, man selbst zu bleiben.

Deshalb ist denke ich auch der ‘Zauber’ verflogen, den ich immer hatte, wenn ich neue schöne Bilder von meinen bunten Breakfast Bowls geschossen habe, meine Rezepte geteilt hab usw. Ich ernähre mich nach wie vor super gesund. Ich würde sogar behaupten, so gesund wie nie. Ich esse wirklich kaum Zucker, verzichte auf Milchprodukte und es fällt mir kein bisschen schwer.

Ich glaube, dass ich nun diesen Weg für mich gefunden habe, bei dem ich mit mir selbst im Reinen sein kann und mir nichts verbieten muss. Essen macht mir wieder Spaß und ist kein Zwang und kein Verbot mehr zugleich. Ich führe das auch darauf zurück, dass ich nicht mehr ununterbrochen darüber nachdenken muss, sondern meine Zeit mit anderen Dingen wie Mode oder Reisen verbringe. Das bin einfach ich. Das war ich eigentlich immer, nur diese furchtbare Krankheit hat sich einfach jahrelang und den Vordergrund gedrängt und mich nicht ich sein lassen. Und genau das ist es. Die Kunst man selbst zu bleiben und seinen Interessen zu folgen, stelle ich über alles. Dieser Blog bin nunmal ich und ich kann mit nicht dazu zwingen, über Dinge zu schreiben, die mich einfach nicht mehr so interessieren wie früher.

Wie soll es hier weitergehen?

Einerseits macht mir das Bloggen so viel Spaß wie nie! Ich bin dadurch in den letzten Jahren einfach so viel gewachsen, habe so viele tolle Menschen kennen gelernt und bin so viel herumgekommen. Genau das liebe ich daran. Es wird einfach nie langweilig. Ich bin einfach nur dankbar für das alles. Aber andererseits habe ich das Gefühl, das es einfach schon so viele Blogger gibt, dass es immer schwerer wird, trotz gutem Content Anerkennung zu finden. In solchen Momenten muss man sich immer darauf zurückbesinnen, warum und für wen man das alles hier macht: Primär für sich selbst! Auf die Frage, wie es hier weitergehen soll, habe ich also nur eine Antwort und die lautet folgendermaßen. Mach einfach so weiter, wie es dir passt, denn nur dann wird es gut werden. Daran glaube ich fest, denn genau das habe ich die letzten Jahre gemacht.

Deshalb ist es mir auch so wichtig, einen persönlichen Aspekt in meine Beiträge einzubringen, denn dann können sich zwar die Themen immer mal wieder ändern, die Person dahinter wird aber immer die gleiche bleiben. In dem Sinn hoffe ich, dass ihr mich versteht, wenn ich mir Gedanken mache, wie ich das alles hier am Besten angehen soll. Doch was für mich zählt, ist, dass ich selbst noch lange an dem hier Freude habe und euch dementsprechend mit qualitativ hochwertigem Content versorge.

 

Folge:

1 Kommentar

  1. Juliane Richter
    18. August 2018 / 19:42

    Hallo liebe Stefanie,

    ich bin soeben auf deinen Blog gestoßen und total bewegt von deinem Beitrag. Ich befinden mich derzeit auch in so einer Lebenssituation und deine Worte bauen mich wahnsinnig auf! Es ist nicht immer leicht seinen Platz im Leben zu finden und seinen Weg zu gehen aber es ist ein schönes Gefühl das es jemanden gibt, der auch mit den selben Gedanken kämpft und trotzdem so aufbauende Worte findet.

    Einem bestimmten Bild zu entsprechen kann einem sehr viel Energie rauben und das wahre ICH nicht sehen lassen, daher ist es so wichtig das zu tun was man liebt und das zu lieben was man tut, egal was andere sagen. Und das tust du absolut!

    Danke für die schönen Worte und mach weiter so….

    Viele liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.