Travel: Fünf Seen, die man diesen Sommer besucht haben sollte

 

Hey ihr Lieben,

Jeder von euch, der mir auf Instagram folgt, weiß, wo ich diesen Sommer besonders oft war: am See. Oder besser gesagt, hab ich gleich mehrere davon in Oberösterreich, Salzburg und auch der Steiermark besucht. Wenn man schon so ein großes Angebot quasi vor der Haustür hat, sollte man das auch nutzen, finde ich. Natürlich hatte ich meistens auch meine Kamera dabei, weshalb ich nun reichlich Material habe für den heutigen Beitrag. Einen kleinen Travel Guide, in dem ich euch fünf Seen, die man diesen Sommer besucht haben sollte, vorstellen möchte.

Attersee

Der Attersee ist immer meine erste Anlaufstelle. Von mir daheim sind es keine 20 Minuten, also wenn ich nur schnell mal ins Wasser hüpfen möchte, dann ist der See perfekt. Außerdem finde ich, dass es keinen anderen See im Salzkammergut gibt, der so eine wunderschöne türkisblaue Farbe hat.

Meistens machen wir dann einen Zwischenstopp in Seewalchen. Dort gibt´s nicht nur einen öffentlichen Badesteg, sondern auch eine super nette Promenade mit dem besten Eiscafé am See, dem Café Eiszeit. Das Klimt kann ich euch auch an´s Herz legen.

Ansonsten finde ich Unterach auch super zum Baden. Von mir daheim ist es zwar etwas weiter als Seewalchen, weil es am anderen Ende des Sees gelegen ist, aber für einen Nachmittag am See lohnt es sich trotzdem. Wenn ihr in Unterach auf der Suche nach einem Restaurant seid, dann ist dort die Röhre die erste Adresse.

Am Attersee kenne ich mich wahrscheinlich am besten aus, eben weil ich dort auch am öftesten bin. In der Zeit von Ende Juli bis Mitte August ist der Heidelbeergarten in Steindorf auch echt zu empfehlen. Außerdem gibt´s in Weyregg, Nussdorf, Litzlberg und Attersee am Attersee auch noch schöne öffentliche Badeplätze, Strandbäder und Bootsverleihe.

Mondsee

Direkt neben dem Attersee liegt ein weiterer See im Salzkammergut an der Grenze zu Salzburg, nämlich der Mondsee. Meistens ist er wärmer als der Attersee, da er auch kleiner ist, aber dennoch richtig schön! Besonders die Promenade im Ort Mondsee ist richtig kitschig, finde ich. Dort ist aber besonders an den Wochenenden immer viel los. Außerdem gibt´s in Mondsee ein richtig cooles Standbad, das mich als Kind mit der großen Rutsche immer fasziniert hat. Mondsee selbst bietet außerdem viele tolle Restaurants und auch Möglichkeiten zum Einkaufen. Außerdem ist es nicht weit von der Autobahn, die man aber kaum bemerkt.

Da ich mittlerweile aber kein großer Fan von Strandbädern mehr bin und mir schnell auch die öffentlichen Badeplätze zu überlaufen sind, kann ich euch nur empfehlen, dass ihr einfach ein Stück weit in Richtung Attersee den Mondsee entlang fahren solltet, um eine geeignete Stelle zu finden, an der ihr ungestört ins Wasser gehen könnt.

Wolfgangsee

Okay, die Steigerung zu kitschig ist dann wohl der Wolfgangsee. St.Wolfgang ist ja vor allem für seinen Christkindlmarkt im Winter und das Weiße Rössl bekannt. Wer könnte auch die lebensgroße Figur von Peter Alexander beim Betreten des Hotels übersehen?!

Neben St.Wolfgang sollte man noch Stobl und St.Gilgen erwähnen. Früher waren wir oft  mit Oma und Opa in Strobl, also ist es für mich immer doppelt schön, an solche Orte zurückzukommen. Der See ist auch wirklich ein Traum-wie eben jeder See im Salzkammergut!

Grundlsee/Toplitzsee

Der Grundlsee im steirischen Teil des Salzkammergutes ist nicht nur der größte See der Steiermark, sondern auch von Oberösterreich nicht weit weg. Wenn ihr in Gössl am Grundlsee seid, müsst ihr unbedingt zum Toplitzsee wandern. Vielen mag der kleine See bestimmt ein Begriff sein, da Gerüchten zufolge dort das Gold aus dem Dritten Reich versenkt worden sein soll. Außerdem nimmt auch der James Bond Film Goldfinger Bezug auf den See und einen dort vergrabenen Schatz. Und noch dazu soll Erzherzog Johann dort seiner späteren Frau Anna Plochl das erste Mal begegnet sein. Ein ganz schon historischer Ort, oder? Heute befindet sich dort aber ein richtig nettes Restaurant mit einer wunderschönen Aussicht auf den See. Am Kammersee, der dahinter liegt, waren wir leider nicht.

Almsee in Grünau

Das Beste kommt zum Schluss, heißt es immer und genau so ist es auch. Mein absoluter Lieblingssee für einen entspannten Nachmittag ist und bleibt der Almsee in Grünau im Almtal. Schon als Kind war ich ganz oft mit meiner Oma dort. Wir sind immer zuerst in den Wildpark in Grünau und dann noch zum See. Der See ist natürlich eher kühler, da er eine Gebirgssee ist, aber dennoch wunderschön und vor allem so unberührt. Am besten, man sucht sich zum Baden irgendwo neben dem Weg, der um den See führt einen Platz fernab von allen übrigen Menschen.

 

Comments

  • Laura

    Hallo Stefanie,

    danke für diesen schönen Blogpost – den hatte ich mir auf Instagram ja gewünscht. Deine Bilder sind so wunderschön. Ich liebe Seen, ich denke sogar mehr als das Meer und finde man kann dort ebenso gut einen schönen Sommerurlaub verbringen wie am Strand. Da ich aus Deutschland und nicht aus Österreich komme, kenne ich die Seen leider noch nicht. Der Attersee steht aber schon lange auf meiner Wunschliste, der See soll so schön sein und das türkisfarbene Wasser möchte ich mir nicht entgehen lassen. Den Hallstätter See würde ich auch sehr gerne mal besuchen, ich glaube aber dieser ist weniger ein Badesee, oder?

    Alles Liebe, Laura

  • Julia

    Hallo Stefanie!
    Ein wirklich schöner Beitrag. Ich war als Kind auch oft im Tierpark und dann am Almsee, für mich ist es bis heute einer der schönsten Seen. Leider war ich schon länger nicht mehr dort. Was auch definitiv sehenswert ist, ist der Speicherteich in Hinterstoder, an schönen Tagen ist die Bergkulisse echt ein Traum, vor allem morgens, wenn noch kaum andere Leute da sind.
    Ich wünsche dir noch schöne Ferien und einen erfolgreichen Uni-Start.
    Liebe Grüße,
    Julia