Paris Travel Diary

*Werbung in Zusammenarbeit mit Motel One 

Hey ihr Lieben,

Paris, mon amour! Ich bin nach unserem Kurztrip definitiv noch ein bisschen mehr in Paris verliebt, das steht fast! Vier Tage haben wir bei perfekt frühlingshaftem Wetter in der französischen Hauptstadt verbracht und eine Menge gesehen und erlebt. Genächtigt haben wir im neuen Motel One Porte Dorée in Paris, was auch einfach super für einen Städtetrip wie diesen ist. Alle Highlights hab ich euch wie immer in Form eines Paris Travel Diary in diesem Beitrag zusammengefasst. Vielleicht plant ihr ja auch einen Trip nach Paris? Dann lest unbedingt weiter!

Anreise

Dieses Mal mussten wir von Wien fliegen, weshalb es erst einmal mit dem Zug zum Flughafen ging. Gott sei Dank fährt der Railjet ja direkt nach Schwechat, weshalb das mittlerweile auch ganz easy geht. Der Flug mit Austrian war auch super angenehm und am Nachmittag waren wir dann in Paris. Vom Flughafen kommt ihr mit der Linie RER auch ganz einfach in knapp 35 Minuten für 10€ ins Zentrum zum Forum des Halles.

Unterkunft

Genächtigt haben wir im Motel One Porte Dorée ganz in der Nähe des Pariser Zoos. Ihr lest richtig, denn Motel One gibt es nun auch in Paris. Ich war ja schon einigen Motel One zu Gast und bin vor allem auf Städtereisen ein großer Fan davon, da man einfach genau weiß, dass einen Komfort und Qualität in jedem der Häuser erwarten. So war es auch dieses Mal, aber dazu nun mehr.

Lage: Urban Jungle in Paris

Urban Jungle in Paris-ein Motto das sich durch die Lounge des Motel One zieht. Das Motel One ist nämlich in unmittelbarer Nähe zum Pariser Zoo am angrenzenden Park Bois de Vincennes gelegen. Obwohl wir uns  inmitten des 12. Arrondissements in Paris befanden, kam es uns gar nicht so vor, als wären wir in einer Millionenmetropole, denn Dank des umliegenden Naherholungsgebiets mit Zoo und mehreren Seen war es außerordentlich ruhig! Dennoch liegt die Metro nur knapp 350 Meter entfernt und führt einen schnell zu allen Sehenswürdigkeiten.

Unser Zimmer: Madame … Moustache

Als wir dann am Abend nach unserem ersten Nachmittag in Paris im Motel One Porte Doreé ankamen, freute ich mich schon so auf ein weiches großes Bett wie das Boxspringbett in unserem Zimmer. Da ich ja schon in einigen Motel Ones zu Gast war, wusste ich, was mich erwarten würde. Aber dieses Mal haben es mir vor allem von den Details angetan. Die Zimmer im Motel One wurden nämlich zur Leinwand der Künstlerin Madame. Das Ergebnis seht ihr auf dem Bild unten. Generell sind die Zimmer im Motel One immer eine tolle Mischung aus Comfort und Design. So befindet sich darin alles, was man während eines Städtetrips braucht. Ich bin ja auch ein großer Fan vom für das Motel One typischen Stuhl.

Frühstücksbuffet mit viel Bio

Unser erster Weg führte uns am Morgen zum großzügigen Frühstücksbuffet in gewohnt guter Motel One Qualität mit vielen Bio-Produkten. So gab es neben frischem Obst, verschiedenen Müslis, Haferflocken, frischem Brot und Gebäck, Joghurt und sogar Sojamilch (juhu! :)) auch französische Spezialitäten wie Croissants, Brioche, Pancakes und eine große Auswahl an Marmeladen, pikanten Aufstrichen, Gemüse und natürlich Kaffee und Tee. Also verließen wir nie mir leerem Magen das Motel One und waren perfekt auf den anstehenden Tag in Paris vorbereitet.

Fakten zum Hotel

 

  • tolle ruhige Lage, einfach zu erreichen und schnell ins Zentrum
  • gratis WLAN und Workspace
  • in jedem Zimmer Flachbildfernseher mit vielen deutschen Sendern
  • Organic Lindenflower-Handseife und Organic Mint-Duschgel, sowie „Raindance“-Dusche von hansgrohe im Bad
  • Teppichkunst von Christian Lacroix auf den Gängen
  • großes Boxspringbett
  • Personal wie immer extrem freundlich und zuvorkommend
  • Bar mit großer Auswahl
  • 24/7 Rezeption

 

Was ihr in Paris unbedingt unternehmen solltet

Okay, an dieser Stelle werde ich nicht einfach nur die  Sehenswürdigkeiten aufzählen, denn in Paris gibt es einfach so viel zu sehen! Ich hab mich hier mal auf eine Auswahl beschränkt, die bei jedem Paris Besuch drinnen sein sollte 🙂

Der Eiffelturm

Nummer Eins Sehenswürdigkeit in Paris ist einfach der Eiffelturm, oder? Wir haben uns in der Gegend aber gar nicht so lange aufgehalten, weil dort einfach viel zu vielen Leute waren-und das im Februar! Ein Foto musste ich aber dennoch machen.

Notre Dame

Gleich als erstes sind wir zu Notre Dame. Auch davor waren extrem viele Touristen. Wir sind auch gar nicht hineingegangen, denn zum Anstellen hatten wir keine große Lust.

Montmatre und Sacre Coeur

Der Fußmarsch nach Montmatre war es definitv wert. Wer ein ganz anderes Paris erleben will, der sollte sich in Richtung Norden nach Montmatre begeben. Dort findet ihr nicht nur viele total nette Cafés und französische Läden, sondern auch zum Vintage Shopping ist die Gegend super. Außerdem liegt Sacre Coeur in Montmatre. Von dort habt ihr auch einen tollen Ausblick auf Paris.

Louvre Museum

Der Louvre ist einfach immer einen Besuch wert! Allein schon von Außen sieht das Museum mit der großen und kleinen Glaspyradmide einfach toll aus. Noch dazu ist der Eintritt für alle unter 26 aus EWR Staaten kostenlos-juhu! Natürlich haben wir auch die Mona Lisa (aus der Ferne) kurz bestaunt. Aber der Louvre bietet natürlich viel mehr an Kunst.

Avenue des Champs-Élysées

Auf der Les Champs  haben wir uns eher nur kurz aufgehalten. Ich war primär nicht zum Shoppen in Paris, also sind wir einfach nur die knapp 2km vom Arc de Triomphe de l’Étoile runter zum Place de la Concorde spaziert. Muss man dennoch gemacht haben, finde ich!

Galeries Lafayette

Hingegen beeindruckt war ich von der Galeries Lafayette in unmittelbarer Nähe zur Pariser Oper. Allein das Design ist wunderschön und die vielen verschiedenen Markenshops, die zwar zum Großteil eher High-End sind, haben schon etwas. Außerdem befindet sich am Dach des Kaufhauses mit der Ice Cube Bar ein echt cooler Hotspot für einen Drink oder Kaffee mit besonderer Aussicht über Paris.

Jardin du Luxembourg

Um den Garten in seiner vollen Pracht miterleben zu können, hätten wir wohl eher im April bis Juni kommen müssen. Aber dennoch war der Spaziergang durch den staatlichen Schlosspark richtig schön.

Gegend rund um Saint Germain

Ein weiteres Viertel, das ich wunderschön finde, ist St.Germain. Dort waren wir am ersten und am letzten Tag unserer Reise unterwegs, sind durch die Gassen geschlendert und waren einen Kaffee trinken. Dann sind wir über die Pont des Arts zum Louvre hinüber. Generell sind wir so gut wie immer zu Fuß gegangen.

An der Seine entlang spazieren

Also sind wir natürlich auch bis zum Eiffelturm zu Fuß die Seine entlang spaziert. Das Wetter war so toll, da wollten wir einfach nicht in die Metro einsteigen. Außerdem finde ich, dass man eine Stadt so am besten kennenlernen kann bzw. viel mehr Eindrücke sammeln kann.

Food-Hotspots

Was wäre ein Travel Diary von mir ohne ein paar Food Hotspots?! Also hab ich für euch auch noch ein paar Favoriten hier. Generell waren wir immer bald morgens im Hotel frühstücken und sind dann am späten Vormittag quasi nochmal Brunchen gewesen. So waren wir bis abends satt. Außerdem bin ich ja bekanntlich ein Fan von Frühstück.

Love Juice Bar

An Tag Eins waren wir in der Love Juice Bar, einem veganen Café, in dem´s vor allem Bowls, Avocadobrot und eben Juices gibt. Die Empfehlung hab ich von euch auf Instagram erhalten und die Bowls waren genau so gut wie erwartet. Einziges Manko war wohl, dass das Café eher klein ist und man schon mal auf einen Sitzplatz warten muss.

Café de Floré

Dieses Café ist definitiv der Inbegriff eines typisch französischen Instagram Cafés und man findet dort auch eine Menge Fotos vom Café de Floré. Natürich hab ich auch ein paar machen müssen haha. Der Kaffee war auch echt gut, der Kuchen angeblich nicht so-hab ihn nicht probiert. Aber die Atmosphäre ist definitiv einen Besuch wert!

WILD & THE MOON

WILD & THE MOON war mein absoluter Favorit auf unserer Reise und gibt´s an mehreren Standorten in Paris! Beim nächsten Mal muss ich öfter dorthin zum Essen, denn die Acai Bowl, der Kaffee und mein Green Juice war einfach super lecker! Dort gibt´s außerdem auch eine große Auswahl an Mittagessen, Snacks To-Go und eben super viele Säfte-alles bio und vegan versteht sich!

Café Marly

Das Café Marly ist direkt gegenüber vom Louvre. Der Ausblick ist also ein Wahnsinn, aber ihr müsst auch damit rechnen, ein bisschen auf einen Platz zu warten. Mein Lillet mit Ausblick auf den Louvre war aber dennoch das Warten wert und das süße Himbeer-Zitronentörtchen und der Espresso haben auch geschmeckt.

Maison Sauvage

Dort waren wir dann am letzten Tag noch auf eine Acai Bowl, eine Granola Bowl und ein paar super leckere Cappuccini. Absolute Empfehlung!

 

Pret a Manger

Thanks Pret for existing! Vor allem für den Kaffee oder die Kleinigkeit zwischendurch ist Pret a Manger die richtige Adresse!

Weitere Empfehlungen:

  • Pink Mamma
  • Ob-La-Di
  • Cafe Kitsune
  • Cafe le Consulat
  • La Maison Rosé

 

Folge:
Teilen:

1 Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Instagram
32   498
113   805
49   1025
127   1353